Feng Shui Ausbildung … Was? Wie? Wer? Wo? Warum?

Dies ist der zweite Teil zum Thema Feng-Shui-Ausbildung. Eventuell mögen Sie ja auch den ersten Teil lesen.

Was ist eine Feng-Shui-Ausbildung?

Ist das nur eine Vermittlung reinen Fachwissens? Damit der Feng-Shui-Berater dem Klienten sagen kann: Hier kommt Rot an die Wand … Die Möbel rutschen wir nach dort … oder Ähnliches?

Nein, eine Feng-Shui-Ausbildung sollte weit über den fachlichen Input hinausgehen.

Wirklich? Ich bin mir ganz sicher, dass jeder Lehrer, der eine Direktausbildung (also keine Fern- oder Online-Ausbildung) anbietet, einer Meinung mit mir ist.

Sehen wir uns die Wertung der Analyseergebnisse an. Ob etwas gut oder schlecht für die individuelle Person ist, ob es änderbar ist oder nicht, das alles ist oft erst direkt im persönlichen Gespräch mit dem Klienten erkennbar. Aus der Erfahrung als Feng-Shui-Spezialist wissen wir, eine neutrale Formulierung ist deshalb schon die halbe Beratung.

Beispiel:
Ein Berater kommt ins Haus und erklärt seiner Klientin, der Schlafplatz hier ist sehr sehr ungünstig, mache krank und müsse unbedingt verlegt werden.

Am Abend, als der Partner der Klientin nach Hause kommt und sie ihm erklärt, welche Veränderungen notwendig seien, stellt dieser sich auf stur und sagt: „Es bleibt alles so wie es ist. Ich möchte keine Veränderung!“

Unsere Klientin, wird von nun an darüber nachgrübeln, wer, wann oder wie krank wird, da der Schlafplatz ja ach so schlecht ist. Hilft ihr das weiter? Nein, nicht wirklich! Im Gegenteil. Gerade durch die Grüblerei kann etwas Negatives entstehen und dadurch die Frau krank machen. 🙁

Schon alleine aus diesem Grund ist es sinnvoll, einem Ausbildungsabsolventen frühzeitig die Verantwortung für sein späteres Tun aufzuzeigen. Ich möchte hier keine Ängste schüren, doch die Verantwortung, die ich oder auch andere Feng-Shui-Lehrer haben, ist groß. Wir möchten fachlich UND empathisch hochwertige Berater ausbilden.

Wie lange sollte eine Feng-Shui-Ausbildung dauern?

Das obige Beispiel zeigt, dass zur rein fachlichen Wissensvermittlung der Umgang mit den Analyseergebnissen und das Verständnis für den zu beratenden Klienten gelehrt und erfahren werden muss. Dafür benötigt man einfach Zeit und auch praktische Erfahrung, die nicht auf dem Papier geliefert werden kann.
Da die Feng-Shui-Ausbildung meist parallel zur Ausübung eines Berufs erfolgt und dies eine vollständige Konzentration auf die Ausbildung nicht ermöglicht, bedingt auch dies eine längere Ausbildungsdauer. Wie oft angeboten, reichen halt 3 Monate nicht, um Feng Shui zu verstehen und professionell beraten zu können. Die vom Berufsverband vorgegebene Minimalzeit beträgt ca. 1 Jahr.

Sonderstatus: Junge Familie

Für Frauen kann es eine gute Lösung sein, wenn sie die Babypause zur Erweiterung ihres Horizontes nutzen. Denn die Ausbildung bietet viele Erkenntnisse, die auch einer Familie sehr zuträglich sind. Nicht zu vergessen: die Gemeinschaft mit anderen Teilnehmern und das persönliche Erlebnis unabhängig vom Kind. 🙂
Deshalb höre ich als Lehrer auch oft: „Das mache ich nur für mich, um zu verstehen, was zuhause los ist. Für mein kreatives Empfinden und/oder meine persönliche Weiterentwicklung.“

Richtlinien für eine Feng-Shui-Ausbildung

Wann ist eine Feng-Shui-Ausbildung eigentlich eine Feng-Shui-Ausbildung? Das kann Ihnen der Berufsverband für Feng Shui und Geomantie ganz genau sagen. Denn vom Berufsverband wurden, als eine der grundlegenden Voraussetzungen für eine Berufsanerkennung, Grundsätze und Richtlinien zur Ausbildung geschaffen. Kurz und knapp: An einem oder drei Wochenenden ist das Ganze leider nicht zu schaffen. Doch lesen Sie einfach selbst unter Feng-Shui-Ausbildungsordnung

Wer kann von einer Feng-Shui-Ausbildung profitieren?

Alle, die im weitesten Sinn mit Räumen zu tun haben. Von der Hausfrau bis zum Raumausstatter, vom Architekten bis zum Gartengestalter. Vom Therapeuten bis hin zum Coach und vom Unternehmensberater bis zum Möbelverkäufer.
Durch eine Feng-Shui-Ausbildung verändert sich der Blick auf die Sache in einer ganzheitlichen Art, was den Blickwinkel erweitert und gleichzeitig konzentriert.

Viele Berufe hätten einen Mega-Vorteil durch solch eine Ausbildung. Sogar Personen, die nur im Büro arbeiten, könnten viele Zusammenhänge von Vorgängen, die sich dort abspielen, besser verstehen und für ihren persönlichen Erfolg oder Berufsaufstieg nutzen.

Besonders großen Nutzen haben Berufe, die sich mit der Persönlichkeit eines Menschen auseinander setzen müssen/dürfen. Auf welcher Ebene spielt eine untergeordnete Rolle, da sich durch die im Feng Shui enthaltene Elementelehre ein besseres Verständnis für das System Mensch einstellt. Für Berufsbereiche, die sich mit der Gesundheit – vielleicht sogar mit TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) beschäftigen – liegt der enorme Vorteil auf der Hand.

Soll ich eine Feng-Shui-Ausbildung machen?

Das kann man pauschal so nicht sagen. Doch Sie können mich gerne anrufen. In einem Gespräch kommen wir sicherlich der Sache auf den Grund, ob das für Sie die richtige Entscheidung wäre. Ich gehöre zu den Menschen, die es auch aussprechen, wenn etwas nicht passt. 🙂

Wo soll ich die Feng-Shui-Ausbildung machen?

Nicht unbedingt bei der Schule, die Ihnen von der Entfernung am nächsten ist; wie manche das sich wünschen. Wie schon im letzten Newsletter ausgeführt, ist es wichtig, sich mit dem Dozenten zu verstehen, „auf einer Wellenlänge zu liegen“.
Es gibt nichts schlimmeres, als wenn sich Schüler und Lehrer nicht verstehen. Das behindert beide und auch die gesamte Teilnehmergruppe. Kann man sich irgendwie nicht „leiden“, sollte man nicht „leiden“, sondern sofort sagen: Nein, so nicht.
Eine Auswahl von qualifizierten Ausbildungsinstituten finden Sie auf der Webseite des Berufsverbandes. Und auch weitere Empfehlungen, wie Sie bei der Suche erfolgreich sein können.

Warum ich meine Feng-Shui-Ausbildung empfehle?

Ganz einfach, ich würde mich bei mir sehr gut aufgehoben fühlen. Ich habe immer ein offenes Ohr für die Belange der Menschen. Mag es, wenn auch spannende (manchmal unbequeme) Fragen gestellt werden. Liebe meine ausführlichen, gut strukturierten, Ausbildungsunterlagen.

Im kleinen Rahmen, in kleinen Teilnehmergruppen ergeben sich viele Möglichkeiten auch ins kleinste Detail zu gehen und nichts unergründet zu lassen.

… auch wenn Eigenlob manchmal stinkt, Sie werden es nicht glauben: ich würde heute, wenn ich die Wahl hätte, bei mir in die Feng-Shui-Ausbildung gehen. 🙂 🙂 🙂